+49 (040) 430 00 25 info@why-not.org

Karte Afghanistan

In diesem Dossier möchten wir euch Afghanistan vorstellen - mit Reportagen, Interviews und Berichten. Wir bieten spannende Einblicke durch Gespräche mit Augenzeugen und liefern aktuelle Informationen und Hintergrundwissen.

Den Anfang macht ein Interview mit einem Soldat der Bundeswehr, der für längere Zeit in Afghanistan stationiert war und hautnah erlebt, was es heißt, sich Gefechte und Kämpfe mit den Taliban zu liefern. Die selben Fragen haben wir auch einem Flüchtling gestellt, der in Afghanistan geboren ist, und die bittere Erfahrung machen musste, der Willkür und dem Terror der Taliban schutzlos ausgeliefert zu sein. Bei beiden Personen haben wir die Namen geändert.

Krieg in Afghanistan - Augenzeugen im Gespräch

Titelbild Soldat

 

Was wissen wir über Afghanistan? Die Regierung sagt, dass es ein sicheres Herkunftsland ist und schiebt Flüchtlinge aus Afghanistan wieder ab. Im zweiten Beitrag über dieses Land haben wir ein paar Fakten zum Land zusammengestellt und werfen einen Blick auf die Geschichte des Landes: Vom Kalten Krieg, über den Kampf gegen den internationalen Terrorismus, die Struktur und Denkweise der Taliban, die ISAF (International Security Assistance Force) und schließlich die Rolle von Deutschland im Afghanistan-Konflikt.

Hoffen am Hindukusch

Titel Hoffen am Hindukusch

 

Das Netzwerk AFGHANISTAN INFO Hamburg wurde im Februar 2002 vom Deutsch-Afghanen Rafiq Shirdel gegründet. Es versteht sich als Integrationshilfe für Flüchtlinge mit afghanischem Migrationshintergrund in Hamburg. Sophie hat sich mit dem Sohn von Rafiq Shirdel, dem Sozialwissenschaftler Blall Shirdel, zu einem Gespräch über die aktuelle Situation in Afghanistan getroffen.

"Die aktuelle Regierung ist nichts weiter als ein Kompromiss"

Interview Blall Shirdel

 

Die Autorin: Sophie Martin

Ich beim LesenSeit November 2016 arbeitet Sophie im Cafébetrieb des why not?. Darüber hinaus betreut sie unseren Blog und versorgt ihn regelmäßig mit Berichten, Interviews und Reportagen.

Nach dem Abitur lebte sie zwei Jahre in Leipzig, studierte ein paar Semester Chemie, stellte dann fest, dass Zahlen, Gleichungen und Formeln doch nicht so das Richtige sind. Also die Rückkehr nach Hamburg, dann verschiedene Jobs, als Kellnerin, als Call-Center-Agentin, in einer Buchhandlung und einem Fotoarchiv.

Um den Kopf freizukriegen, reiste sie ein Jahr mit dem Rucksack durch Irland, in dieser Zeit entstanden viele Kurzgeschichten und Essays.

Es folgte eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin und Praktika bei diversen Zeitungen, unter anderem beim Hamburger Abendblatt sowie bei der Hamburger Morgenpost.

Zurzeit schreibt Sophie an ihrem ersten Roman, einem Thriller. 

 

 

Fotos: David Torres, Pexels, Pixabay und Rafiq Shirdel

Related Post